Ich kann den S04 nicht hassen

Und damit stosse ich im Verein und vor allem im Fanclub immer wieder auf erstaunte Gesichter bis hin zur Ablehnung und Frage, was ich denn für eine verweichlichte Pussy sei. Fussball-Folklore halt. Dabei ist es doch mehr als das, denn der Schritt vom stumpfen Mitsingen, dass in Schalker Bäuche Messer gehörten, bis zu echter körperlicher Gewalt ist klein. Die Grenze zwischen Aggro-Gesang und Kloppe wird nur allzu leicht durch Akohol und gruppendynamische Prozesse aufgeweicht.

Ich kann nachvollziehen, was Männer (und es sind nur Männer) dazu treibt, sich die Fresse zu polieren, statt lachend und Bier trinkend ein Spiel zu schauen. Testosteron funktioniert, Ausgrenzung auch und wir gegen die schon immer.  Aber was man letztlich aus körperlicher Gewalt für eine emotionale Befriedigung ziehen kann, werde ich nie verstehen. Und diese Gewalt ist in meinen Augen auch beliebig. Warum sollten sich nicht die Ultras aus Rothenburg ob der Tauber und Neustadt am Rübenberge auflauern mit Schaum im Mundwinkel und Hass auf die anderen. Braucht es dazu eine sportliche Tradition? Warum? Und kommt mir nicht mit Bannerklau und all diesen Geschichten. Ersetze Banner durch Förmchen und Stadion durch Spielplatz und man ist beim Kern angekommen.  Natürlich ist ein Derby auf der Süd mit das Grösste, was man im Stadion erleben kann und auch ich brülle, dass der Jones eine gottverdammte Drecksau ist, aber dabei bleibt es. Sie haben ihre Drecksau, wir haben Kevin. So what. Wir haben immerhin eine und nicht nur Schwiegersöhne.

Bliebe immer noch die Feindschaft zum S04 ohne Kloppe. Auch die verstehe ich nicht. Denn wie geil ist es bitte, dass der direkte Konkurrent um die Ecke sitzt, man in einer Liga spielt und der S04 immer nur ein bißchen schlechter abschneidet als wir. Fragt mal bei 1860 nach, ob sie die Roten nicht eigentlich vermissen. Beide Vereine ziehen riesige Mengen an Fans an und mobilisieren bundesweit Emotionen. Die und wir kommen aus dem Ruhrpott, und wir können uns damit mit Alleinstellungsmerkmal von den anderen grossen Vereinen abgrenzen und halten die proletarische Geschichte der Clubs hoch (was dies von Ende der 20er bis 45 bedeutet hat, ist mir dabei völlig klar). Ruhrpottkanacken halt. Ich würde keine Sekunde jubeln, stiege Schalke ab. Ich fände das Scheisse. Ich will das Derby und ich will die Rivalität.

Und ich habe auch 2001 nicht gelacht. Ich hätte damals nicht königsblau tragen wollen, diese Enttäuschung muss unfassbar gewesen sein. Ich meine, wer ist denn statt S04 Meister geworden – der FCB. Und das ist wirklich besser? Erzählt mir doch keinen Mist.

Und um noch die Kurve zu kriegen, halte ich es mit Frau Potz (grosse Band, anhören): “Ich kann das nicht. Ich kann Liebe nicht!”

Nur der BVB.


 

 

29 thoughts on “Ich kann den S04 nicht hassen

  1. die Roten? Hassen? Vermissen? Näh, die Zeiten sind vorbei. Hass ist dann des Schlechten zuviel, und viel zu aufwändig. Vermissen? Dauert zu lang, aus Liga 9 wieder in Liga 1 zu kommen.

  2. Danke für diesen wichtigen Beitrag!

    Mein bester Freund ist Schalker, ich Borusse. Was uns nicht hindert, mit dem anderen für dessen Team zu fiebern bei internationalen Wettbewerben. Und selbstverständlich trinken wir ZUSAMMEN Bier beim Derby, auch wenn hier natürlich jeder nur für sein Team jubelt – aber Respekt für die Leistung des Gegners zollt. Als Fan des siegreichen Teams ist Häme gegenüber dem Verlierer fehl am Platz. Sportliche Fairness nennt man das. Uns geht es um Fußball, die schönste Nebensache der Welt.

    Und als Borusse kann ich mir nur eine starke Schalker Mannschaft wünschen! Der Erzrivale darf nicht schwach sein, der Sieg muss hart erarbeitet und verdient sein -sonst schmeckt er nicht süß. Und im Fall der eigenen Niederlage soll diese dann auch einem starken Gegner und der eigenen Schwäche geschuldet und somit leichter zu verdauen sein.

    Ich freue mich schon auf’s nächste Derby.

    Nur der BVB!

  3. Richtig, Du kannst Liebe nicht. Könntest so es, so würden all die Häme, all der Hass, all die Missgunst aus Gelsenkirchen nicht so an Dir vorüberziehen. Wer meine große Liebe ständig herabsetzt und am liebsten aus der Welt haben will: Sorry, der kann sicherlich nicht „egal“ sein. Bei so etwas muss selbst der_die Rationalste eine starke Abneigung entwickeln…

    Ich stimme Dir jedoch bei einem vollkommen zu — diese ganze Gewaltscheiße ist überflüssig und absolut abzulehnen.

  4. Sehr schöner kommentar und endlich jemand der mir aus der Seele spricht. ich sehe das ganze genau so, nur das ich lieber inner Nordkurve stehe als auffer Südtribüne.
    Ich habe nicht gegen die Borussen an sich und gewalt hat für mich sowieso nichts mit Sport zu tun.
    Ich liebe den Ruhrpott und Dortmund gehört nunmal dazu und Derbys sind doch eh das beste was es gibt.
    Respekt dem anderen gegenüber und sich nicht der masse anschliessen die dem anderen den Tod wünscht, da verurteile ich Dortmunder und Schalker gleichermassen.

    Glück Auf

  5. Ich bin Schalke Fan und ganz ehrlich international halte ich für den BVB und wer jetzt sagt oh gott das ist kein Schalker da lache ich drüber!!
    In der Bundesliga freue ich mich auch wenn Dortmund verliert aber ich hasse diesen Verein nicht! Warum auch das ist Fußball und wir alle sollten Spaß an diesem Sport haben. Scheiß auf Hass und so einen Dreck.
    Schalke ist ein einzigartiger Verein klar aber BVB ist auf seine Art auch einzigartig.
    Es sollte eine gesunde Revalität sein wo jeder Fan für sein Team ist! Von mir aus kann das auch fanatisch sein aber man sollte sich einander respektieren.
    In diesem Sinne
    nur der S04!!!

  6. Tja F. Leider fehlt in Deinem Kommentar, dass das hüben wie drüben dasselbe ist. Es gibt immer Idioten. Ich stimme mit dem oben zu 100% überein. Und schäme mich auch nicht zu sagen, dass ich Euch im Pokalfinale die Daumen gedrückt hab. Wenigstens bleibt der Pott im Pott.
    Die alten Feindschaften zu pflegen bloß weil mal irgendwer irgendwas irgendwann gesagt oder geschrieben hat heisst, dass man sich selbst kein Urteil bildet, sondern nur reagiert. Und dann ist da noch das Thema “alle über einen Kamm scheren”…
    Bei meinem letzten Derbybesuch in Eurem Stadion musste ich mich (persönlich) beschimpfen lassen, ich hätte Euch den Abstieg gewünscht (vor ein paar Jahren) … wär das so, wär das schön doof… Meine Dauerkarten wären doch nur noch die Hälfte wert wenn ich mein Derby nicht hätte.
    Danke schön an den Schreiber! Freunde werden die Fans nie (es sei denn in beiden Stadien steigen die Preise in der selben Saison um 100%) aber es wär schön, wenn es bei einem bißchen gefrozzele, ein bißchen sticheln und markige Sprüche austauschen bliebe 🙂

  7. Feiner Artikel. Und wirklich ganz großes Kino. Wenn ich mir bei den Derbys die Gesichter der selbst ernannten “ultra” gruppierungen beider Lager ansehe, dann frage ich mich, ob das wirklich noch normal ist. ODer als es beim letzten Derby bei uns ein verstorbenes Mitglied geehrt wurde und während der Schweigeminute dann angestimmt wurde “Tod und hass dem S04” oder “wir pissen auf kuzorras grab”, da frage ich mich ob dort Menschen oder Tiere in den Blöcken stehen.

    Zu Derbys bei euch fahre ich nicht mehr hin, der Grat zwischen nem tollen Spieltag und einer evtl Notaufnahme im Krankenhaus ist deutlich schmal, selbst für jemand so stressfernen Menschen wie mich. Schade eigentlich.

    Klar kann man nicht alle über einen Kamm scheren, aber diese kleine radikale Masse zieht halt die Blicke auf sich.

    Ich finde Deine / Eure Aktion super. Ich persönlich stehe mehr für das Ruhrgebiet. Und auch wenn ich ähnlich wie Du / Ihr als Schalker sage, ich habe kein Problem mit den “Zecken” 😉 sondern mehr mit den Bauern, werde ich doch hier und da mal schräg angeschaut.

    Aber wie Du/Ihr schon sagtest, wir sind Ruhrpottkanacken, und auch wenn es viele schaudert das zu lesen, aber uns verbindet allein aus dem Grund mehr als dem ein oder anderem lieb ist.

    In diesem Sinne

    Sportliche Grüße aus Herne West nach Lüdenscheidt Nord 😉

  8. Stefan, 1904 % Zustimmung zu deinem Beitrag!!!
    Leider gibt es auf beiden Seiten zu viele, die einfach nicht den IQ haben, es genauso zu sehen oder eine GESUNDE Rivalität zu leben.
    Ihr freut euch über unsere nationalen Niederlagen und wir uns über eure. International sollte das Ganze dann schon wieder anders aussehen… man, war ich 1997 stolz auf den Ruhrpott, als wir dem deutschen Fußball-Süden mal gezeigt haben, wo der Hammer hängt und wo das Herz des deutschen Fußballs schlägt, nämlich HIER BEI UNS IM POTT!!!
    1995 war ich mit vielen Schalkern beim letzten Saison-Spiel an der Großleinwand auf dem Friedensplatz, der an diesem Tag seinem Namen alle Ehre gemacht hat und wir Blauen haben mit vielen Gelben eure Meisterschaft gefeiert und man hörte erstaunlich wenig Anfeindungen… ganz im Gegenteil, viele, die sich trauten zu ihrer Einstellung und Meinung zu stehen, teilten uns laut und offen mit, wie GEil sie es finden, dass wir mitfeiern. Es war einfach ein sauGEiler Tag, an den ich mich gerne zurück erinnere.

    Auch hätte ich, und alle meine Freunde, euch niemals die Pleite vor einigen Jahren gewünscht, denn das hätte das traurige Aus für alle Derbys, also für das Salz in der Bundesliga-Suppe, bedeutet. Was gäbe es schlimmeres?

    Und was euren “Großkotz” und unseren Jones angeht: es ist doch schön, wenn man auch “A****löcher” in der Mannschaft hat, solange deren öffentliche Anfeindungen über die Presse den Hass nicht weiter anstacheln… da sollte euer “A****loch zwar das eine oder andere Mal etwas länger nachdenken, bevor er den Mund auf macht, aber einige Äußerungen, wie seine Ankündigung der “Adoptionsfreigabe” bringen doch jeden zum schmunzeln 😉

    In diesem Sinne, auf eine weiterhin GESUNDE Rivalität…

    Nur der S04!

  9. super artikel muss ich sagen wir sind schalker durch und durch und siehe da wie heisst es so schön gegensätze ziehen sich an und unser sohn hat eine kleine zecke geheiratet aber unsere kleine enkelin ist seit geburt schalke-mitglied 🙂 seit 5 monaten aber gelb-schwarze anziehsachen sind tabu lach und wir freuen uns immer über das revier-derby gegen die lüdenscheider glück auf

  10. Besser hätt ichs nicht auf den Punkt bringen können, den Text sollte man vllt mal an die Dortmunder Seite schicken falls noch nicht geschehen, bei uns macht er jedenfalls schon die Runde 🙂 Rivalität im sportlichen Sinne schön und gut, ich freu mich bei nem Derby fast über nix mehr als wenn Jones Großkreutz von den Beinen holt, aber sobald nur ein Zuschauer verletzt wird ist der Sinn des ganzen in Frage gestellt (und das gilt für beide Seiten!). Es verlangt ja keiner das ihr jubelt wenn Schalke in der Liga gewinnt, aber ich mecker zumindest nicht wenn der BVB mal die Gruppenphase übersteht. Denn letztlich sind wir doch alles die Gleichen: die Anhänger vom schönsten Sport der Welt 🙂

  11. Großes Lob für den Kommentar! Ich bin der Meinung, dass die Gewalt ein soziales Phänomen ist und sich ab einem gewissen Bildungsstand in Luft auflöst. Nun teilen unsere beiden Städte ja nicht nur die Region, sondern auch dieselben sozialen Probleme. Somit gibt es hüben wie drüben genügend Anhänger der “nonverbalen Kommunikation nach Alkoholgenuss”, sodass es für die Polizei auch weiterhin genug zu tun geben wird. Insgesamt ist es aber doch im Vergleich zu den 80ern recht überschaubar und die Panikmache in den Medien vollkommen überzogen.

    Ich finde generell, man sollte sich viel mehr selbst feiern, als den anderen zu bepöbeln. In der Zeit nach eurem Fast-Ruin, als ihr konstant weit hinter uns standet und quasi jedes Derby verloren habt, hab ich einen enorm krassen Hass auf uns gespürt. Wie ein Ventil ging es fast nur noch darum, diesen Hass so krass wie möglich zu verbreiten. Das war auch die Zeit, als ich vor eurer Hütte fast mit meinem eigenen Schal erwürgt wurde (ich hab draus gelernt. 😉 )

    Mit euerm sensationellen Comeback und den zwei Titeln in Serie (allergrößten Respekt vor der Leistung von Klopp/Zorc/Watzke an dieser Stelle!) habt ihr endlich wieder genug Grund zur Freude und die eigene Identität ist von der Scham befreit. Gut so! Jetzt stehen wir hintenan, sind aber im Selbst-Feiern doch noch ziemlich gut (ich denke da an die Raul-Verabschiedung, die Parkstadion-Choreo vom Samstag…).
    Es wäre doch der Hammer für die Region, wenn wir uns beide dauerhaft oben halten könnten. Schließlich schlägt das Herz des Fußballs nur im Pott!

    Ganz sicher bin ich mir darin, dass unsere beiden Clubs auch bei Abstieg einen bundesweit einzigartigen Zuschauerschnitt erreichen würden und auch weiterhin tausende auswärts dabei wären. Deshalb können wir beide wohl sagen: Unsere Clubs sind so geil, da ist sogar der Erzrivale geiler als die meisten Clubs. 😉

    Ich freu mich aufs nächste Derby. Wir wären mal wieder dran.

    Eins noch:

    Löst ma euer Nazi-Problem.

    Gruß und Glückauf,

    Omma

  12. ich möchte mich auch für diesen artikel bedanken. beim lesen der – ebenso guten – kommentare, bin ich aber über die “alten feindschaften”, und dass “… mal irgendwer irgendwas irgendwann gesagt oder geschrieben hat …” gestolpert. in der sehr geilen säsong 96/97, die für beide vereine das internationale nonplusultra war, spürte man m.w. wenig von dieser feindschaft. zwei pötte im pott wares etwas besonderes, wahrscheinlich einmaliges, zumindest auf internationaler ebene. warum dann irgendwann wieder so oft und offen von tod und hass und solchem mist geredet und gesungen wurde, kann ich nicht mehr nachvollziehen bzw. konkret festmachen.

    jedenfalls frage ich mich, woher insb. diese junge ultra-generation ihren hass nimmt. viele von denen kommen mir aber sowieso ferngesteuert vor….

    • Pasche, in der Saison wurde ich infiziert 🙂
      Mein 1. Mal war Uefa-Cup Endspiel Zuhause.
      Da hast Du keine Chance mehr, egal wo Du her kommst.

  13. Ich stehe zu Schalke. Als Thüringer habe ich mich in diesen Club verliebt. Und weil ich so weit weg wohne, habe ich mich in den Ruhrpott verliebt. Wenn ich dann erwachsen bin (bin momentan noch auf der Zwischenstufe 15) ziehe ich rüber. Bleibe Schalker doch liebe den Pott.

    Und Lüdenscheid gehört nun mal zum Pott dazu. Ich singe beim Derby auch BVB Hurensöhne und brüllen gegen Großkreutz. Ja und? Dafür brüllt ihr Scheiße S04 und gegen Jones. Bleibt doch alles gleich. Ich spreche auch nicht euren Namen aus. Das sind halt diese kleinen Sticheleien. Wenn man dat Derby gewinnt kann man ja fast absteigen.

    Doch es sollte dabei bleiben. Gewalt ist nunmal Scheiße. Ich habe euch in den letzten zwei Jahren die Meisterschaften gegönnt. Denn letztendlich sind wir doch der Pott (Und ich sage das als Nichtpottler). Und die Bazzis da unten können UNS ZUSAMMEN doch mal schön im Arsch lecken. Jetzt ist aber mal gut mit Titeln, jetzt sind wir endlich dran ;-D

    GlückAuf

  14. Schöner Artikel.

    Als St.Pauli-Fan kenne ich diese Derby-Rivalität leider nur asymetrisch. “Wir” sind irgendwie bisher immer der Underdog und von daher vermute ich, dass es auch was ganz anderes ist, als bei Euch. Aber halt trotzdem Lokalrivale.

    Und als “kleinerer Partner” in dieser asymetrischen Situation ist das vielleicht anders, aber.. ich würde mich schon sehr amüsieren, stiege der HSV ab. Und würde viele der Poser, Wichtigtuer und “Dino-der-Liga”-Nasen laut auslachen.
    Auch wenn ich mit einigen Freunden und Bekannten durchaus Mitleid hätte.
    Aber – ich glaube, das ist das zentrale – that’s it.
    Wie Du oben schreibst, während des Spiels kann man sich da gerne aneinander reiben, beschimpfen, whatever. Aber außerhalb? Klar gehört das Gefrotzel dazu, aber an sich sehe ich keinen großen Unterschied, ob mein Gegenüber nun zufällig HSV-Fan ist, oder TSG Hoffenheim. (so es die denn gibt).

    Aber ich halte das mit den Vereinsrivalitäten eh eher wie mit den Fanfreundschaften. Persönlich. Ich kenne Leute, die ich MAG. Und die haben Lieblingsvereine. Und ich kenne Leute, die ich nicht mag. Die auch. Aber ich entscheide das nicht, aufgrund des Lieblingsvereines. Und so sollte man das EIGENTLICH doch auch handhaben. Und dann fängt es glaube ich auch an, schwer zu werden, ganze Fangruppen zu “hassen”. Ich mag die Idioten nicht, egal, wo sie herkommen. Und ich mag die besonders nicht, wenn sie im Rudel auftreten und mir “HASS” entgegenbrüllen. Aber wenn 2 Minuten später ein Fan des gleichen Vereins mir lächelnd entgegenläuft und zuprostet… dann proste ich zurück. Meistens.

    @F Lohnt es sich darauf einzugehen? Wer meine “Liebe” immer wieder (ernstgemeint) beschimpft, den halte ich schlimmstenfalls für einen Vollidioten.
    Für Hass reicht es dann doch noch nicht. Vor allem, wenn meine “Liebe” ein Fussballverein ist, der selbst keine Gefühle dabei hat. (Wenn jemand meine Liebste beschimpft könnte ich das anderes sehen, weil die eben SELBER darunter leidet…aber der VEREIN?!).

  15. Ich (weiblich) habe es einmal erlebt, dass ein weiblicher Fan vom BVB die ganze Zeit nur abgelästert hat uns sich immer mehr steigerte – jede Beschimpfung fing mit “die” “alle” “jeder” an..
    Ich bin dann zu ihr hin und habe ihr gesagt, was sie da erzählt, das Sie mich doch gar nicht persönlich kennt. Sie stutze und verstand erst nicht was ich damit meinte. Ich musste ihr dann erklären, das ich Schalker sei und Sie mich soeben auf übelste beschimpft hätte, obwohl wir noch nie miteinander gesprochen hätten. Das war ihr sehr unangenehm, dass auf einmal “die” ein Gesicht und Name hatte.
    Ich selber finde ein wenig Gelassenheit ausserhalb des Stadions würde allen gut zu Gesicht stehen. Innerhalb kann jeder brüllen so wie er es mag.

  16. Pingback: Warum muss ich als BVB-Fan Schalke hassen? > Borussia Dortmund, Persönliches > BVB, Revierderby, Schalke 04

  17. Wahre Worte. Als gebürtiger Ostwestfale gab es für mich als Kind in Sachen Fan sein drei Alternativen: München, Schalke oder Dortmund. Ich habe mich für letzteres entschieden – und damit für die gute Seite 😉

    Aber muss ich deshalb Schalker hassen? Allein das Wort “hassen” ist doch absolut daneben in diesem Kontext. Animositäten und Frotzeleien sind vollkommen in Ordnung, aber gewaltbereite Auseinandersetzungen und Diebstahl von Fahnen, Mützen und anderen Devotionalien lehne ich rundweg ab.

    Nachdem ich mich intensiv mit Deiner Frage auseinandergesetzt habe, ist am Ende sogar ein kompletter Blogbeitrag daraus geworden: http://wp.me/p10AQf-45A

  18. Ich muss dir absolut Recht geben. Der Fussball lebt von der Rivalität. Von den Derbys. Von den Begegnungen auf Augenhöhe. Spannung pur.

    Aber bitte friedlich.

    Ich kann die ganzen Sprüche nämlich nicht mehr hören: “Tod und Hass dem BVB”, “Wir brauchen eine U-bahn von Gelsenkirchen bis nach Auschwitz”
    Ist denen bewust, was die da brüllen? Und wen ja, kann denen mal jmd. den Eisenbahnbolzen aus dem Kopf ziehen? Ich meine, wie will man diesen Hass der Ultras auf die Rivalen rechtfertigen?

    Das geht nicht. Der Hass ist unnötig, bescheuert, unreif und zerstörrt den Sport, zerstörrt den Fussball.

    Als BVB-Fan hasse ich niemanden. Keine Schalker, keine Schalker Fans, keinen Funktionär, Anhänger, Ultra oder oder oder. Nein, meine Partnerin ist Schalke Fan, mein Bruder ebenfalls. Meine Freunde sind Gladbacher, Hamburger, Bayern und Borussen. Da neckt man sich. Man stichelt. Man freut sich auf die Derbys und schaut die zusammen. Man geht zusammen ins Stadion (mein erster Stadionbesuch war bei den BlauWeißen gegen Mainz – da bin ich doch für den Pott!). Aber wir hassen uns nicht. Nein. Wir leben eine gesunde Fussballrivalität. Auf nationaler Ebene. International sollte man ja eh für die Deutschen Teams sein. Das ist finde ich vernünftig. So muss Fussball sein. Sich für den Sieg seiner Mannschaft freuen und danach Arm in Arm mit dem Verlierer ein Bier trinken.

    Ich hasse den S04 nicht. Ich will friedlichen Fussball.

  19. Pingback: Die Blog- & Presseschau für Donnerstag, den 6.September 2012 | Fokus Fussball

      • Klar. Aber das wäre ohne die totale Abgrenzung in Klammern auch prima klar geworden. Ich will hier aber auch gar nicht auf einem Halbsatz rumreiten. Dein Artikel ist stark und auch der Rest vom Blog (Vor allem der musikalische Teil – Ich lese mich gerade zurück) macht mir Spaß!

  20. Chapeau, Stefan. Hoffentlich wird das auch von vielen Anhängern aus beiden Lagern GElesen. Ich bin da absolut bei dir. Leider erlebt man das bekanntermaßen vorort oft anders. Deshalb klemme ich mir seit geraumer Zeit den Besuch der Derbys.

    Ich werde deinen Beitrag in meinem Schalker Freundeskreis mit Freude weiterreichen.

    Nur der S04!

  21. Wie schön! Ich kann auch den BVB nicht hassen.
    Was wäre die Welt ohne Derby? Aber hey… “Immer ein bisschen schlechter” schneiden wir erst seit zweidrei Jahren ab. Das kommt wieder anders. 😉

  22. Achso! “Highlight” der Scheiße war übrigens beim letzten Derby, als es eine Schweigeminute in der Arena gab, für einen früheren Torwart des S04. Aus der Gästekurve kam in diesem Moment: “Tod und Hass dem S04”.
    Super.

  23. Pingback: Links anne Ruhr (06.09.2012) » Pottblog

  24. Pingback: Immer wieder die Blauen « Power of Will

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *