This place looks better from a passenger window

Aus mir wird kein Fan mehr für Erstrundenpokalspiele, die mit achtstündiger Zugfahrt zu erreichen sind. Zunehmend gefällt mir der Beifahrersitz, mögen die Allesfahrer hinterm Steuer Platz nehmen. Immerhin bin ich heute Morgen mit Trikot raus. Zum Bäcker in Giesing. Da wohne ich zwar nicht, aber da ist München blau. Und man bekommt regelmässig ein freundliches Lächeln. Ein der Feind-meines-Feindes-ist-ein-Freund-Lächeln, aber ein Lächeln.

Und echt gezz, ich freue mich auf Wilhelmshaven. Und Augsburg. Und alles, was kommt. Ich freue mich auf Kuba, geschmeidig nach innen ziehend und wünschte, er träfe noch einmal auf Rafinha, um ihm die Gelegenheit zu geben, diesen Was-will-dieser-durchgeknallte-Zwerg-von-mir Gesichtsausdruck aufzusetzen.

Ich freue mich auf Jonas Hofmann (mit 0,6 Mio im Kicker lächerlich unterbewertet) und bin mir sicher, er wird spielen. Viel spielen. Ich staune zwar immer, wie Fussballer heutzutage aussehen; über diesen Drang, sich unbedingt eine Hitlerjugend-Frisur schneiden zu lassen, insbesondere aber darüber, dass es kaum noch Hans-Peter-Briegelige Typen gibt. Guckt euch Jonas Hofmann an: 70 Kilo und spillerig. Mag helfen, technische Fähigkeiten umzusetzen. Ich habe aber auch gerne beim Zusammenprall von Fussball Rhinozerossen zugeschaut.

Ich freue mich unbändig auf Mkhitaryan. Bei ihm bin ich mir sicher, dass er eine fantastische Saison spielen wird. Der Wunsch ist, dass wir uns im Winter fragen: Mario who?

Aubameyang wird noch brauchen. Aber er wird Reus die notwendigen Regenerationsphasen geben können. Und darüber wird sich Reus freuen.

Kevin wird auf die Ansage vom Trainer, er habe jetzt genug Libero gespielt, die nächsten 10 Minuten bitte auf Rechtsaussen und danach den Thiago in Manndeckung nehmen, antworten: “Alles klar, Trainer!” Und darauf freue ich mich.

Und dann haben wir doch einen, der Hans-Peter-Briegelig aussieht: Sokratis. Nicht nur, dass der Vermieter unseres Apartments auf Sifnos meinte, wir hätten jetzt den besten Griechen überhaupt, Malaka, ich freue mich auch, dass wir jetzt einen haben, der nicht die Hektik eines Santana ausstrahlt, sondern eine Gelassenheit, die nur absolute Pessimisten und Grantler als Phlegma bezeichnen würden. Und, Neven, du wirst dich richtig ranhalten müssen.

Keine Lieder über Liebe und keine Worte zu Lewandowski.

Ich wär soweit.

5 Comments

  1. keine Worte zu Lewandowski

    Ich zähle 4.

    Ansonsten: Auf den Deutschen Fußballbund ein dreifaches hipp hipp…

    Gut Sport! 🙂

  2. Höäh? Wieso soll sich Neven ranhalten? Der war in der vergangenen Saison wesentlich souveräner als Hummels! Nicht umsonst steht er in der Kicker Rangliste vor H. Neven ist ne coole Sau. Den will ich spielen sehen. Auf den Schönling kann ich verzichten. Ansonsten viel Spaß in der neuen Saison!

    1. Author

      Hummels wird nicht noch einmal so eine gemischte Saison spielen. Bei Neven fürchte ich, dass sein fussballerisches Potential beinahe ausgeschöpft ist. Was natürlich nichts daran ändert, dass er ne coole Sau ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *