BVB, Fussball

Ich kenne kein Alesia!

Hier war ein bisschen Pause. Zum Einen wegen der Länderspielunterbrechung, die mich königlich amüsiert hat. Ich bin und bleibe halt eher so der Typ Vereinsanhänger. Und vielleicht Fussballanhänger. Auf jeden Fall aber in dieser Reihenfolge.

Nationalmannschaft ist kein Konzept mehr, was mich überzeugt. Für einen Ländervergleich Bayern gegen NRW oder Berlin, dafür wäre ich sofort zu haben. Ohne regionalen Bezug fehlt mir irgendwas. Und ausserdem sind da zu viele Spieler von ganz falschen Vereinen.

Dann war ich ja auch noch in Athen zum Amüsemeng. Ganz toller Kurztrip, der auch Fussball im Stadion umfasste. Und zwar das Granatenduell von Olympiacos Piräus gegen Skoda Xanthi. Ein völlig humorloses 4:0 gegen einen Gegner auf Regionalliga Niveau. Ein paar Dinge seien da noch erwähnt zu.

1. Bürotechnik

2. Knabbertechnik

Darauf stehen sie unglaublich, die Ultras vom Gate 7. Bürotechnik und Sonnenblumenkerne. Da können wir noch lernen. Unsere Ultras hauen dann ja doch nur einen Plastikstuhl kaputt, wenn es heisst, eine Gaststätte sei dem Erdboden gleich gemacht worden.

Kommen wir zum eigentlichen Drama (die Geschichte mit den Zähnen und dem Schmerz erzähle ich ein anderes Mal). Auch nach nochmaliger Sichtung unseres Spiels gegen Schalke bin ich einigermassen ratlos. Zur Dreierkette an sich und dem Gestolper der ersten 30 Minuten ist schon alles geschtrieben worden, nur noch nicht von jedem. Ich nehme mir nur Klopp noch einmal vor. Und dabei weniger das Argument, dass er der Gott gewesen wäre, hätte die Dreier-Kette funktioniert. Hätte, hätte Fahrradkette. Ich finde es mit 48 Stunden Abstand dann doch vielmehr eigentlich geil, dass er im emotional wichtigsten Spiel der Saison die Eier hat und eine grundlegende Systemänderung vornimmt. Andererseits ist anscheinend in Kirch und Löwe überhaupt kein Vertrauen vorhanden, wenn man auch nach Systemumstellung dann den 1:1 Ersatz für Schmelzer nicht bringt (der übrigens der maximale Gewinner ist, wo er weder gegen Schweden, noch gegen den S04 gespielt hat). Normalerweise halte ich eine Menge vom In-Game-Coaching von Klopp, aber hier gegen Schalke war wohl der Bruch und die Unsicherheit nach den ersten 30 Minuten so gross, dass kein Justieren mehr half. Ein 3-5-2 war also ein völlig verunglückter Versuch, der nicht mehr zu korrigieren war. Aber mit Eiern! Überrascht war ich davon, wie clever S04 die Konter gesetzt hat. Aber wie sind halt auch wie die Hühnchen übern Platz gelaufen.

Und dann mein ceterum censeo…. Was macht eigentlich Kevin? Oder war das jetzige schon immer eher sein Niveau und er hat nur deutlich drüber gespielt? Ich möchte nicht ausschließen, dass ich hier zuneigungsbedingt an partieller Blindheit leide.

Die Saison droht also schwierig zu werden, was ich aber akzeptieren kann. Absteigen werden wir wohl eher nicht und dann machen die ersten drei Plätze halt der FCB, S04 und wir unter uns aus. Solange Schalke Dritter wird, ein Topergebnis. Denn diese fünf Punkte nerven. Da muss bitte noch was gehen.

Abschliessend: Ich gratuliere ich hier keinem zum Meistertitel. Dem FCB und dem S04 schon mal gar nicht. Den Leuten, die ich gut leiden kann und die wegen unglücklicher Umstände Anhänger dieser Vereine wurden, denen gratuliere ich dann schon aufrichtig wenn unsere letzte Patrone verschossen ist und rechnerisch gar nichts mehr möglich ist. Aber erst dann.

Bis dahin muss ich im Bewusstsein der Tatsache, dass ich die letzten beiden Saisons vor Lachen auf dem Boden lag, wenn es um diese beiden ging, wohl noch den einen oder anderen Spruch fangen. Passt schon. Ich erinnere mich dann an zwei tiefe, tiefe Löcher: vier Minuten im Mai 2001 (für die Blauen) und den 19. Mai (für die Roten). Soviel lustige Sprüche kann man gar nicht raushauen, um diese Löcher zu füllen. Ich fühle mich dann begeistert böser als Lee van Cleef und lehne mich zurück.

Und denke an den 25. Mai 2013 in London. Wenn wir gegen Barca spielen werden.

Update: Łukasz Piszczek hat bis 2017 verlängert. Gute Nachricht.

Und dann noch Musik:

Standard

3 thoughts on “Ich kenne kein Alesia!

  1. Erwähnte ich eigentlich schonmal, wie schön ich es finde, dass du jetzt bloggst? Weil ich immer alles einfach unterschreiben möchte? Ne? Na, dann hab ich’s jetzt getan.

    Vor allem der Teil mit dem 25. Mai 2013, da hab ich nämlich Geburtstag und habe da schon sehr dezidierte Vorstellungen, wie ich den feiern möchte. 😉

    Die Cojones von Klopp muss ich auch ehrlich bewundern, auch wenn er sie von mir aus auch bei einem anderen Spiel… Naja. Und Kevin, sorry, der spielt jetzt einfach sein normales Niveau. Wenn der gegen Real auf den Platz darf, dann werde ich so laut rumbrüllen, dass das Kloppo da unten noch hören dürfte.

  2. Christian says:

    Bedingte Zustimmung – Nationalmannschaft ist für mich sogar ein überzeugenderes Konzept als Vereinsfußball. Warum bin ich Fan einer Mannschaft? Support your local heros? Aus Berlin stammend, sollte ich deshalb Hertha Fan sein, weil auf der Verpackung Berlin steht? Wenn ich mir die Truppe anschaue bleibt da wenig “local” übrig. Insofern hoffe ich, dass die in die erste Liga kommen, damit ich andere Teams in Berlin anschauen kann. Ansonsten, der Rest der zweiten oder ersten Liga, nun ja Sympathie und Spielwitz ist hier wohl entscheidend, hieße der Trainer Magath bei Dortmund und die würden dementsprechend spielen, wäre mir Dortmund auch Wurst. Kommt hinzu, dass ein Verein schlichtweg ein Unternehmen ist, insofern würde ich auf die Idee kommen ein Fan (oder gar Ultra) von Bosch oder TUI zu sein? Absurd. Wenn ich jetzt noch draufpacke, dass ich keinen Bock auf Ultras habe, keine Lust habe Fr, Sa und So die Bundesliga zu verfolgen , damit dann irgendwann mal der Spieltag komplett ist, mir nicht klar ist, warum der zweite, dritte und vierte der Liga ein Champion sein soll, der in der Liga der Besten spielen darf (nicht zu erwähnen der Schwachsinn UEFA Pokal oder Liga oder wie auch immer der Blödsinn jetzt heißt), finde ich das Konzept Nationalmannschaft sehr griffig. Einfache Identifikation, überschaubarer Spielplan und Events auf die man sich im gebührenden Abstand freuen kann.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *